Videos

Diese Videos und Tonaufzeichnungen betrachten die verschiedensten Aspekte der sensorischen Barrierefreiheit. Bei der Zusammenstellung habe ich mich daran erinnert, wie lange ich selbst danach gesucht habe. Die Reihenfolge ist nach Datum und ohne irgendeine Wertung. Sie soll auch keine Werbung sein.

Natürlich konnte ich nur die Links aufführen, die ich selbst kenne. Für deren Inhalte übernehme ich keinerlei Haftung. Wenn Sie feststellen, dass ein Link nicht (mehr) funktioniert und / oder, dass noch ein interessanter Link/Titel fehlt, dann schicken Sie bitte
eine Post an Carsten Ruhe.

 

Über den BIK-für-Alle-Info-Brief-06/2017 habe ich folgenden Hinweis erhalten:

Automatische YouTube-Untertitel

Wussten Sie, dass Ihre YouTube-Videos automatisch untertitelt werden und dass Sie diese Untertitel nachbearbeiten können? Obwohl täglich unzählige YouTuber Videos hochladen, kennt kaum einer diese für schwerhörige und gehörlose Menschen so wichtige Funktion. BIK-für-Alle möchte dazu beitragen, dass sich dies ändert.

Eine Kurzanleitung für die Untertitelung finden sie unter:

http://www.bik-fuer-alle.de/untertitelung-mit-youtube.html

und ein Praxisbeispiel ergänzt die Ausführungen unter:

http://www.bik-fuer-alle.de/praxisbeispiel-kongressmitschnitt-auf-youtube.html

 

Wie hört sich Schwerhörigkeit an?

Ein Beitrag im NDR zeigte 2017-11-14, wie sich eine Schwerhörigkeit für Betroffene anhört und welche Auswirkungen im Verstehen sie im Alltag erreichen kann. Oft empfinden Betroffene das Hören zunächst nur als gedämpft, ähnlich wie bei einer Erkältung. Sie hoffen dann, dass sich dieser Zustand zeitnah regenerieren wird. Die Beispiele sind gut nachvollziehbar.

Bildschirm-Foto von Gebärden-Nachrichten

 

Kindernachrichten in Gebärdensprache

Veröffentlicht: jede Woche neu

"Was diese Woche wichtig war" gibt es auch in Gebärdensprache. Die Kinder der Elbschule Hamburg übersetzen gemeinsam mit den NDR-Dolmetscherinnen die Kindernachrichten von NDR Info.

Auf dem Bild (bitte vergrößern) ist die Gebärde "Donald Trump" zu sehen (Andeutung der Haartolle). Die Untertitel können nach Wunsch zugeschaltet werden.

Logo des Reha-Zentrums in Rendsburg

 

Reha-Zentrum in Rendsburg

Das ist DAS Reha-Zentrum für Hörgeschädigte (und das einzige für erwachsene Hörgeschädigte im deutschsprachigen Raum).

Kürzlich wurde ich von einer schwerhörenden Dame gefragt, warum man ihr erst nach fast 30 (dreißig!) Jahren von dieser Möglichkeit der Rehabilitation berichtet habe und warum das nur mit Flüsterpropaganda und unter dem "Deckmantel der Verschwiegenheit" erfolge. Eine Antwort auf diese Fragen wusste ich nicht, aber ich will versuchen, diese Unkenntnis (ein wenig) zu beseitigen. Das Reha-Zentrum hat einen kurzen Film mit Impressionen aus den Rehabilitationen für Schwerhörende, Ertaubte und CI-Träger erstellt. Den ganzen Film kann man dort als DVD erwerben.

Der Film ist vollständig untertitelt.

 

Der Stumme Hilfeschrei, Notruf für Gehörlose
Veröffentlicht am 28. Dezember 2016

4 Schüler aus Erfurt haben dieses Video über das von Klaus-Büdenbender in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Frankfurt entwickelte Notfall-Telefax und über die Nothilfe-App von Protegon erstellt. Hut ab vor dieser tollen Arbeit!

Video https://www.youtube.com/watch?v=4pOOtaFl-aE

Die Untertitel können nach Wunsch zugeschaltet werden.

 

Projekt Superklasse "Sag es laut"
Veröffentlicht am 23. Januar 2015

„Video Clip zum Song Sag es laut, und sag es langsam, deine Worte muss ich sehen" von Projekt Superklasse (Video #13). Interpreten sind die Klasse 6a, 6b und 7 der Abteilung 1 2014-15 aus der Elbschule, die auch den Text selbst geschrieben und alleine gesungen hat. Alle Schüler/innen der Klassen sind hörgeschädigt und laden uns alle ein, ihnen mit Achtsamkeit zu begegnen.“ Zitat
Video und Liedtext
https://www.youtube.com/watch?v=juKzdwoilA0

„Die Elbschüler wünschen sich Teilhabe und Beachtung, Respekt und Toleranz von ihren hörenden Mitmenschen: „Das Miteinander soll das Normalste der Welt sein". Zitat

Die Untertitel können nach Wunsch zugeschaltet werden.

Quelle: http://www.elbschule-hamburg.de

 

Barrierefrei Hören in öffentlichen Gebäuden
Veröffentlicht im Februar 2014

Hören ohne Barriere" – unter diesem Motto kamen am 28. Januar 2014
in Lübeck viele Interessierte zum 1. Symposium der „Akademie für Hörgeräteakustik“ zusammen.

„In Vorträgen und Workshops stellen Fachleute ihren jeweiligen Arbeitsbereich vor, wobei es vor allem auch um „barrierefreies Hören“ in öffentlichen Gebäuden ging. Dipl.- Ing. Carsten Ruhe, Leiter des Referates „Barrierefreies Planen und Bauen“ beim Deutschen Schwerhörigen Bund (DSB), hat bei der 2010 erschienenen DIN 18040 „Barrierefreies Bauen“ maßgeblich daran mitgearbeitet, dass in dieser Norm auch die Belange von Menschen mit Hörbehinderung aufgenommen wurden.“ Zitat

http://www.vdktv.de/index.php?id=22&rid=557

Die Untertitel können nach Wunsch zugeschaltet werden.

Quelle: http://www.vdktv.de

 

TiSAG: Duchführung von Nachhallzeit-Messungen

Veröffentlicht 2014-01-19

Die Tinnitus-Selbsthilfe-AG Rendsburg stellt nicht nur ihre vollständige Nachhallzeit-Messapparatur für andere Selbsthilfegruppen zur Verfügung, sondern sie hat auch ein Video angefertigt, auf dem die Anwendung dieser Apparatur erläutert und vorgeführt wird.

https://www.youtube.com/watch?v=KuFcu7QwtAI

Untertitel gibt es hier nicht.

 

Blind Foundation – Song „Inklusion“
Veröffentlicht am 07. November 2013

Video zum Song "Inklusion"

https://www.youtube.com/watch?v=PWF37F2fbak

Regie, Kamera, Schnitt: Rolf T. Eckel, www.rolfeckel.com
Vielen Dank an Petra Reuke-Demant für die detaillierte Beschreibung des Videoverlaufes für blinde und hochgradig sehbehinderte Personen. Die Description kann unter http://tinyurl.com/m99crb8 bezogen werden.

Der Song "Inklusion" der Frankfurter Band Blind Foundation ist 2013 in Kooperation mit Alexandra Cremer vom Netzwerk Inklusion Frankfurt entstanden. Da dieses Video den Anspruch hat, inklusiv und barrierefrei zu sein, wurden Gebärdensprachler des integrativen Gebärdenchors Lukas 14 in die Handlung des Videos involviert. Zudem ist es durch die bunte Mischung der Teilnehmer gelungen, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) -- umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt -- in Gänze abzudecken. Dies ist ein deutsches Bundesgesetz, das „Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen soll. (Quelle: Wikipedia) Mit diesem Video können wir zeigen, dass dies auch problemlos möglich ist! Viel Spaß dabei und empfehlen Sie uns weiter! :-)

Inklusion macht jeden Menschen zu einem gleichberechtigten Teil der Gesellschaft. Machen Sie mit und helfen Sie, die Barrieren in den Köpfen abzubauen und Haltung zum Positiven zu verändern, indem Sie Inklusion, Menschenrechte und Behinderung in Ihrem Umfeld häufiger mal zum Thema machen.

Integration war gestern - heute ist Inklusion!
Und Inklusion ist bunt! - Machen Sie mit!

Die Untertitel können nach Wunsch zugeschaltet werden.

http://www.blindfoundation.de
https://www.netzwerk-inklusion-frankfurt.de/

 

Studieren ohne Barrieren
Aufgenommen am 30.April 2013

Am 30. April 2013 veranstaltete die Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e. V., An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit dem dortigen Behindertenbeauftragten ein eintägiges Forum: Studieren ohne Barrieren. Zu den Vorträgen und Diskussionen waren Vertreter aus Interessenverbänden, Universität, Stadt und Land eingeladen.

Der Vortrag "Barrierefreies Bauen: Möglich und bezahlbar" ist in vier Abschnitten in den unten verlinkten Videos zu sehen. Leider ist die Tonübertragung nicht barrierefrei, weil die Studenten bei den Aufnahmen nur das Kamera-Mikrofon verwendet haben. Die Mikrofone am Rednerpult wären „viel näher dran“ gewesen. Vielleicht fehlte ein Verbindungskabel…

Die Übersetzung in DGS ist eingeblendet.

https://vimeo.com/69735044

https://vimeo.com/70108037

https://vimeo.com/70614410

https://vimeo.com/72637223

 

Sound-Education: Gibt es mehr als Normen?
Aufgenommen am 19. November 2012

Akustik-Experte: Klassenzimmer sind viel zu laut
Montag, 19. November 2012, 14:23 Uhr

München (dpa/lby) - Die Klassenzimmer in deutschen Schulen sind nach Expertenansicht viel zu laut. «Nur 20 bis 25 Prozent der Räume sind akustisch in Ordnung», sagte Carsten Ruhe vom Deutschen Schwerhörigenbund im Gespräch der Nachrichtenagentur dpa. In vielen Räumen gebe es einen viel zu großen Hall, der Störgeräusche verstärke. Dadurch würden auch die Schüler immer lauter und so schaukle sich das hoch. In Kindergärten herrsche mancherorts eine Lautstärke von bis zu 80 Dezibel. Zum Vergleich: Ein anfahrender Lastwagen verursacht 85 Dezibel. Der Ingenieur, der beim Schwerhörigenbund das Referat Barrierefreies Bauen leitet, war zur Diskussionsveranstaltung «Forum Sound Education» nach München gekommen, um über die akustischen Probleme in Schulen zu sprechen.

Am 19. November 2012 fand in München das „Forum Sound-Education“ statt. Alle Vorträge wurden gefilmt. Hier finden Sie Ausschnitte eines Vortrages, welcher der Frage nachgeht, ob es zur Raumakustik mehr als nur Normen gibt.

https://www.youtube.com/watch?v=t7A07VcYmcwAutomatische YouTube-Untertitel (siehe Hinweis oben)

Hier finden Sie die vollständigen Folien des Vortrages.

 

Kloster Maria Stern in Augsburg

Veröffentlicht am 9. November 2010

Mit der indukTiven Höranlage wird das Sprachsignal vom Mikrofon direkt zum Hörgerät übertragen. Sie ermöglicht es den Betroffenen, die Sprache ohne Störgeräusche (Umgebungsgeräusche, Nachhall, Echos) über das individuell programmierte Hörgerät zu verstehen. Sr. Rosalinde berichtet begeistert über die neu installierte IndukTive Höranlage und ihren Hör-Erfolg.

https://www.youtube.com/watch?v=ePtD0Oj5ijU

Untertitel sind eingeblendet.

 

Wie klingt eine IndukTive Höranlage denn überhaupt?
Aufgenommen am 5. Mai 2006

Anlässlich der Einmessarbeiten an der neuen Beschallungsanlage in der St. Marienkirche, Bad Segeberg, habe ich 2006 drei Tonaufnahmen angefertigt. Der Verein „Hören ohne Barriere e. V.“ in Stade hat diese Aufnahmen auf seiner Homepage veröffentlicht.

Gesprochen wurde jeweils am Taufbecken vor den Altarstufen, aufgenommen in ca. 25 m Entfernung in der drittletzten Bank mit einem Hörgerät und daran angeschlossenem MP3-Player:

1. natürliche Schallausbreitung ohne elektroakustische Unterstützung
2. hervorragende DSP-gesteuerte Lautsprechersäule zugeschaltet
3. Hörgerät auf indukTiven Empfang (T-Spule) umgeschaltet

http://www.hoeren-ohne-barriere.de/index.php/gut-zu-wissen/barrierefreies-hoeren/klangbeispiel

Untertitel können bei der zweiten Aufnahme zugeschaltet werden.